Zahl der offiziellen Wolfsattacken um 66 Prozent gestiegen

Über 470 mal haben Wölfe 2017 Nutztiere angegriffen, mehr als 1.660 Schafe, Ziegen, Pferde und Rinder starben. Bei Rindern stieg der Anteil um 46 Prozent innerhalb eines Jahres. DJV sieht dringenden Handlungsbedarf und fordert eine wildökologische Raumplanung mit Wolfausschlussarealen. Näheres zum Thema finden Sie im zugehörigen Bericht des DJV vom 18.02.2019 unter folgendem Link: https://www.jagdverband.de/content/zahl-der-offiziellen-wolfsattacken-um-66-prozent-gestiegen

Vortrag Zur Situation der grossen Beutegreifer in Bayern

Vortrag Zur Situation der grossen Beutegreifer in Bayern, anlässlich unserer Herbstversammlung am 12.10.2018 um 19:30 Uhr in Schwarzenbach   Lange Zeit kamen in Bayern nur selten und zeitlich begrenzt einzelne Großraubtiere in freier Natur vor. Seit einigen Jahren nimmt die Häufigkeit der Sichtungen von Wolf, Braunbär, Luchs und Goldschakal im Freistaat wieder zu. Die Gründe Read more about Vortrag Zur Situation der grossen Beutegreifer in Bayern[…]

Auszahlung der Aufwandsentschädigung für Jäger wird fortgesetzt

Pressemitteilung München, 23. August 2018 PM 128/18     Huber: Präventionsmaßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest laufen weiter Auszahlung der Aufwandsentschädigung für Jäger wird fortgesetzt   Die umfangreichen Präventionsmaßnahmen, die eine Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Bayern verhindern sollen, gehen weiter. Ein wesentliches Instrument ist die Reduzierung der Wildschweindichte durch intensive Bejagung. Für das Jagdjahr 2018/2019 Read more about Auszahlung der Aufwandsentschädigung für Jäger wird fortgesetzt[…]

Gravierender ASP-Fall in Rumänien: 45.000 Schweine zu keulen

In Rumänien ist ein größerer Schweinefleischhersteller mit eigenen Mastanlagen von einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen. Wie die Nationale Behörde für Veterinärmedizin und Lebensmittelsicherheit (ANSVSA) mitteilte, müssen rund 45.000 Schweine in den Stallungen des Unternehmens im südöstlichen Landkreis Tulcea nahe der Grenze zu Moldawien getötet werden. zum Pressebericht auf agrarheute.com

Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat heute den ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Ungarn bestätigt. Der Deutsche Jagdverband ruft Jagdreisende nach Ungarn zu größtmöglicher Vorsicht und Mitwirkung bei der Seuchenprävention auf.   (Berlin, 24. April 2018) Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals in Ungarn aufgetreten. Das bestätigte die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) am 23. April 2018. Das Read more about Erster Fall der Afrikanischen Schweinepest in Ungarn[…]

Petition zur „Wiedereingliederung des Rotwildes in der gesamten Fläche der Bundesrepublik Deutschland“

Liebe Freunde der Jagd, es ist Ihnen wie auch mir ein großes Anliegen die Jagd in all Ihren Facetten auszuüben und zu vertreten. Sicherlich haben Sie oder einige Ihrer Mitglieder von meiner Petition „Wiedereingliederung des Rotwildes in der gesamten Fläche der Bundesrepublik Deutschland“ gehört oder gelesen. Für den Fall das nicht finden Sie die Petition Read more about Petition zur „Wiedereingliederung des Rotwildes in der gesamten Fläche der Bundesrepublik Deutschland“[…]

Alarmstufe Reh

Im Frühjahr kracht’s besonders häufig zwischen Wildtier und Wagen. Der Deutsche Jagdverband appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, in Waldgebieten und an Feldern die Fahrweise anzupassen.   (Berlin, 23. April 2018) Mit dem Frühjahr steigt die Aktivität vieler heimischer Wildtiere rapide an. Vor allem Pflanzenfresser wie das Reh sind jetzt besonders viel unterwegs und haben Heißhunger auf Read more about Alarmstufe Reh[…]

Brut- und Setzzeit: Rücksicht nehmen

Naturbesucher aufgepasst: Im Frühling gleichen Wald und Flur einer großen Kinderstube. Wildtiere sind jetzt besonders schutzbedürftig.   Mit den wärmeren Temperaturen beginnt die sogenannte Brut- und Setzzeit – die heimische Natur verwandelt sich in eine große Kinderstube. Hase, Hirsch, Ente, Reh oder Wildschwein: Viele heimische Wildtiere bringen in den Frühjahrsmonaten ihren Nachwuchs zur Welt und Read more about Brut- und Setzzeit: Rücksicht nehmen[…]

Hundearbeit im Wolfsgebiet

Die überarbeitete Version des DJV-Flyers „Hundearbeit im Wolfsgebiet“ ist ab sofort erhältlich. Sie enthält Verhaltenstipps für die Jagd, informiert über Vorsichtsmaß­nahmen und gibt Hinweise zu Versicherungsfragen.  (Berlin, 17. April 2018) Der DJV hat eine aktualisierte Version der Broschüre „Hundearbeit im Wolfsgebiet: Leitfaden für Jagdleiter und Hundeführer“ veröffentlicht. Dieses mit zahlreichen Illustrationen versehene Faltblatt gibt Hinweise zu Read more about Hundearbeit im Wolfsgebiet[…]